Andrea Streit

Malerei und Zeichnungen

Brandneu

Wem gehört die Welt 2014

Meine mehrteilige Zeichnung thematisiert den Strukturwandel der Stadt am Beispiel des Alexanderplatzes, der im 17. Jahrhundert angelegt worden war. Zwei 1932 von Peter Behrens entworfene Häuser sind heute die ältesten Bauten des Platzes, 1970 wurden ein Kaufhaus (heute Kaufhof) und ein Hochhaushotel (heute Radisson) errichtet, 2009 kam ein weiteres Geschäftshaus dazu. Aktuell steht der Alexanderplatz vor einer erneuten Bebauungsphase, die 1993 mit der Ausschreibung eines Ideenwettbewerbs eingeleitet worden war. Der amerikanische Architekt Frank Gehry erhielt die Zusage für den Bau des 150m hohen Hochhauses, das 2015–17 erbaut werden soll. Während bis zur 39. Etage ein Hotel einziehen soll, sind die oberen Etagen 300 Eigentumswohnungen vorbehalten.

In meiner Arbeit ›› Wem gehört die Stadt‹‹ habe ich den Alexanderplatz in einzelne Segmente unterteilt. Jedes Segment wurde als Stiftzeichnung auf Papier zeichnerisch abgebildet. Die Gesamtheit der zusammengelegten Segmente bilden ein großformatiges Cluster, dessen Anliegen nicht die wahrheitsgetreue Wiedergabe der städtebaulichen Architektur ist. Durch ››eigenmächtige‹‹ Umgestaltung weise ich dem Platz vielmehr eine neue Wirklichkeit zu. Tritt man an die Arbeit heran, erschließt sich ihm eine weitere Bildebene, die aus an den Rand geschriebenen Anmerkungen besteht, aus Assoziationen, die mir  während des Zeichenprozesses durch den Kopf gingen, mit denen ich  den Finger sozusagen auf die Gentrifizierungs-Wunde lege, etwa: Warum wurden im Bezirk Mitte im Jahr 2013 1582 Miet- in  Eigentumswohnungen umgewandelt und im Bezirk Marzahn/ Hellersdorf nur zwei?



Vervollständig eines Gruppenbilds-zu und andere